Seiten

Donnerstag, 29. Januar 2015

Wie man sein Kind dazu bekommt zuzuhören...

So sollte es nicht sein...
Coloration vom Häkelsternchen;-)

1. WAAA-WAA

Man verändert die Art, mit dem Kind zu sprechen.Vielleicht flüstern oder sprechen wie ein Papagei... Man macht einfach etwas Ungewohntes, um das Interesse des Kindes zu wecken.
Funktioniert nicht immer, aber manchmal 
2. Sag, was du meinst!
Nicht schimpfen, nicht erklären, warum das Verhalten falsch war, keine Konsequenzen aufzeigen...

Vielleicht mal diesen Weg gehen:
1. Die Fakten benennen: "Oh, ich habe gesehen, dass du Lisa gehauen hast!"
2. Fragen: "Meinst du, es ist in Ordnung, jemanden zu hauen?"
3. Darauf wird meist "nein" geantwortet, weshalb man die Frage anschließen kann: "Warum ist es nicht in Ordnung?"
4. Wenn ein "ja" kommt, kann man sagen: "Nein, es ist nicht in Ordnung, jemanden zu hauen! Warum wohl nicht?" Zusammen mit dem Kind überlegen.

Dann eine Pause einlegen, und dem Kind Zeit zum Nachdenken geben.

Wenn keine Reaktion vom Kind kommt, klarstellen: "Ich kann auf eine Antwort warten!" Und dann auch wirklich warten. Helfen kann, im Stillen bis 20 zu zählen. 
Wenn eine Antwort kommt, kann man dem Kind noch die Möglichkeit geben, selber über Konsequenzen nachzudenken: " Was sollen wir tun, wenn das noch mal passiert?"
3. Auf Augenhöhe
Wenn man mit dem Kind ernsthaft spricht, sollte man sich auf Augenhöhe begeben, also sich hinhocken und dem Kind in die Augen schauen! So gibt man dem Kind das Gefühl, dass man mit ihm und nicht nur zu ihm spricht, dass man es respektiert.
4. Zurück zur Normalität
Nach dem ernsten Gespräch sollte man zur Normalität zurückkehren. Dann kann man wieder mit dem Kind rumspaßen und lachen. Dadurch baut man auch seinen eigenen Frust wieder ab. Und die Kinder lernen dadurch, wie man mit einem Konflikt umgeht - nämlich dass er zeitlich begrenzt ist und es danach normal weiter geht. Als Elternteil muss man einfach selber weitermachen, so dass es die Kinder nachmachen können.

5. Übe das Zuhören
Wenn es möglich ist, sollte man die Tätigkeit, die man gerade ausübt, unterbrechen und dem Kind wirklich zuhören. Wenn es nicht möglich ist, sollte man dem Kind zumindest eine Rückmeldung geben, dass man es registriert hat: " Schätzchen, warte bitte, ich bin gleich bei dir". Wenn man dem Kind richtig zuhört, lernt es auch, dem anderen zuzuhören. Dann kann man die Unterhaltung wieder aufnehmen, indem man sagt: " Danke, dass du kurz gewartet hast. Was wolltest du mir denn erzählen?" Das motiviert die Kinder, dieses Verhalten auch in Zukunft zu zeigen. 


Manchmal braucht man einfach neue Denk-Anstöße. Vieles macht man intuitiv richtig, einiges hat man schon gehört oder gelesen, an manches muss man noch mal erinnert werden...
Meine Notizen kommen von hier:  happilyevermom.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen