Seiten

Dienstag, 21. Juni 2016

Bullet Journal

Hallöchen!
Und schöne Grüße aus dem Urlaub!



Ich bin gerade zum Nichtstun verbannt.
Wir bekommen nämlich im Erdgeschoss neue
Fliesen, die alten werden gerade rausgestemmt.
Das heißt Lärm, Dreck und ich kann nicht ins 
Wohnzimmer. Oder sonstwohin, um mich
haushaltstechnisch auszutoben. Schade aber auch!
Ich kann nur ins Büro. Darum nutze ich 
die Zeit, um mal wieder einen Post zu verfassen.

Vor einiger Zeit habe ich schon mal mein
Bullet Journal vorgestellt. Und da 
dieser Post immer noch auf Platz 1 der 
am meisten gelesenen rangiert, wollte ich 
mal den aktuellen Stand zeigen.

2014 bin ich angefangen (oh mein Gott, 
wo ist die Zeit geblieben...) und habe dann 
aber wieder aufgehört. Dieses Jahr bin ich
vor lauter Terminchaos und  Aufgaben schier 
verzweifelt, weil ich immer mal wieder eine
Verabredung oder ein wichtiges To-Do vergessen
habe. Und da habe ich mich wieder ans Bullet
Journal erinnert. 
Das war wirklich meine Rettung! Es besänftigt auch
erstaunlicherweise meinen inneren Schweinehund , 
so dass ich kaum noch prokrastiniere:-)

Es gibt einige tolle Blogs mit riesiger Follower-
Gemeinde, die vor allem die Grundlagen des System
sehr gut erklären. Daher hier einige Links zu
diesen (englischsprachigen) Blogs:

bulletjournal.com
bohoberry.com
prettyprintsandpaper.com
tinyrayofsunshine.com
und ein deutscher:
hamburgvoninnen.de

Ein Beispiel für einen möglichen Aufbau:
bulletjournal.com

Ich bin vor allem bei Instagram fündig geworden,
wo auch die obigen Blogs vertreten sind.
Dort findet man eine Fülle an tollen Ideen z.B. unter
#bujo #bulletjournal #planwithmechallenge
#germanbujojunkies
Bei maryj13 findet man eine Übersicht
von deutschen Accounts

Ich mag es eher schlichter, und benutze wenig "Deko"
wie Washi-Tapes, Zeichnungen, viele bunte Farben.
Außerdem komme ich mit einer Jahresübersicht,
einer Monats- und Tagesübersicht gut zurecht. Die
Weekly-Spread brauche ich überhaupt nicht.

Future Log
future planning

Da habe ich ein paar Sachen probiert, z.B. diese Jahresübersicht:


Das fand ich aber nicht praktikabel genug.


Gelandet bin ich schließlich beim Calendex-System,
mit dem ich jetzt gut zurecht komme.

Jeden Monat kommt meine Monatsübersicht.
Dorthin übertrage ich dann Termine aus dem Calendex.



Dann folgt gleich eine To-Do-Liste für den Monat.
Solch eine habe ich auch für das ganze Jahr. Dort 
notiere ich Aufgaben ohne Endtermine. Im März 
habe ich noch viereckige Bullets verwendet,
inzwischen mache ich Punkte und kreuze diese
bei Erledigung an. 
Das ist auch das Schöne, man kann so viel ausprobieren <3


Die Wochen unterteile ich inzwischen mit einem Header
wegen besserer Übersichtlichkeit:


Die obige Seite war mir viel zu unruhig und
unübersichtlich. Daher habe ich ein anderes
Layout gewählt und benutze jetzt auch schwarze
Staedtler triplus fineliner. Finde ich besser als
Stabilo point, da sie nicht durchdrücken.
Und von edding einen grauen Textmarker.


Die einzelnen Tage lege ich am Vorabend oder
gleich morgens an, habe also kein fixes Wochen-
layout und bin so flexibel mit dem Platz. Manchmal
habe ich nur einen einzigen Termin, an anderen Tagen
aber 10 Aufgaben und 3 Termine. 

aktuelles Layout







Ein weiteres Element ist das Tracking. Man dokumentiert
also die Häufigkeit verschiedener Tätigkeiten und
Gewohnheiten, die man evtl. ändern möchte
Ich müsste z.B. mehr trinken, also habe ich 5 Kreise
gezeichnet und jeder steht für ein Glas Wasser. Daneben
ist die Übersicht für Obst und Gemüse und die Auswertung
meines Schrittzählers.
Hier sieht man auch meine verschiedenen Bullets, ein Kreis für einen
Termin und ein Punkt für eine Aufgabe. Ein Kreuz steht für erledigt.
">" bedeutet verschoben, "<" delegiert und "!" wichtig.




ein Versuch, der doch nicht funktioniert hat.



Und dann hat man ganz viel Platz für verschiedenste Listen,
Schriften, doch hin und wieder eine Zeichnung...










verlinkt bei











Kommentare:

  1. Immer wenn ich solche Berichte und Beispiele der Bullets lese, bin ich Feuer und Flamme. Auch ich liebe Listen und Organisation. Außerdem liebe ich Notizbücher. Das passt doch gut zusammen. Leider halte ich das Ganze immer nur ein paar Tage durch.
    Dein Buch sieht super aus, strukturiert, vorbildlich geführt und durchdacht! Die Idee mit dem Trinken zählen, finde ich richtig gut.

    Liebe Grüße, Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Ach was täte ich ohne deinen Input zu diesem Thema - wohl noch immer unorganisiert durchs leben gehen - nur meinen Blogpost dazu hab ich noch nicht geschafft. Danke das du uns deines so genau zeigst, da werde ich morgen nochmals reinschauen für neues (ist am Handy so klein). Nach einem Monat pause nämlich wieder hochmotoviert. Ich bin auf deine Fliesen gespannt 😊
    Liebe Grüsse
    Manuela

    AntwortenLöschen